Minima Maxima

Minima Maxima


Minima Maxima© Jochen Stüber

Individuell entworfene Matrizen dienen der Gestaltung einer Sichtbetonwand als subtile Vermittlung der Funktion des dahinter befindlichen Gebäudeteils. Mit einem eigenen Kunstwert versehen, symbolisiert die Fassade das neue Grafikdepot des Museums, die als gestapelte Bilderrahmen oder auch Passepartouts erscheint.

Information

  • Autor(en)
    Claus D. Worschech
  • Veröffentlichung
    2011
  • Herausgeber
    Zement + Beton Handels- und Werbeges.m.b.H.
  • Quelle
    Zement und Beton 1/2011
  • Produktgruppe
    Fachzeitschrift Zement+Beton
  • Werk (Dokument)
  • Bildrechte
    ©
    Jochen Stüber, Worschech Architekten