B180 Reschenstraße Neubau Niklasgalerie

B180 Reschenstraße Neubau Niklasgalerie


© PORR AG

Die B180 Reschenstraße zählt zu den bedeutenden Nord-Süd-Verbindungen im Alpenraum und führt vom Ende des Autobahnzubringers in Fließ durch das Oberinntal zur Grenze nach Italien bis kurz vor dem Reschenpass, von welchem sie auch ihren Namen hat. Im Jahre 46 n. Chr. errichteten schon die Römer eine Straße über den Reschenpass. Diese Verbindung zählte im Mittelalter und bis in die frühe Neuzeit zu den wichtigsten historischen Alpenübergängen. Zwischen 1850 und 1856 wurde eine neue Straße von der Kajetansbrücke in Pfunds beginnend im extrem steilen Felsgelände errichtet, die über Hochfinstermünz und den Finstermünzpass rund 400 Höhenmeter nach Nauders ansteigt. In den letzten 30 Jahren wurden ca. 2.600 m Schutzbauten auf diesem hochalpinen Streckenabschnitt errichtet. Viele Lawinenabgänge und Steinschlagereignisse haben das Land Tirol als Bauherr dazu bewogen, den letzten noch nicht ausgebauten bzw. steinschlaggefährdeten Abschnitt der B180 mit einer über 275 m langen Galerie zu schützen. 4.500 Fahrzeuge pro Tag können zukünftig noch sicherer nach Nauders oder weiter nach Südtirol kommen.

Information

  • Autor(en)
    Plankensteiner, S.; Steinwender, T.
  • Veröffentlichung
    2017
  • Herausgeber
    Zement + Beton Handels- und Werbeges.m.b.H.
  • Quelle
    Zement und Beton 1/17
  • Produktgruppe
    Fachzeitschrift Zement+Beton
  • Werk (Dokument)
  • Bildrechte
    ©
    PORR AG