Die Radwegbrücke über die Alfenz

Die Radwegbrücke über die Alfenz


Die Radwegbrücke über die Alfenz© Marc Lins und Friedrich Böhringer

Das Land Vorarlberg bekennt sich zum konsequenten Ausbau des Radanteils im Alltagsund Berufsverkehr. Vorarlberg ist mit 15 % Radverkehrsanteil der Primus unter den österreichischen Bundesländern. Mit 81 Fahrrädern pro 100 Einwohner und 491 Jahreskilometern stellt das Fahrrad mittlerweile auch einen erheblichen Wirtschaftsfaktor dar. Neben den volksgesundheitlichen Aspekten und dem Beitrag zum Klimaschutz sprechen auch 52 Mio. Euro direkte und indirekte Wertschöpfung und 1.100 Beschäftigte in der "Radbranche" für sich. Dies hat zur Folge, dass die Vorarlberger Landesregierung den Anteil konsequent erhöhen möchte, was dauerhaft nur mit einer attraktiven Infrastruktur gelingt. Deshalb investierte das Land Vorarlberg 2010 über 3,2 Mio. Euro in Bau und Förderung von Radwegprojekten an Landesstraßen. Ziel ist es, bis 2015 den Radverkehrsanteil um weitere 20 % zu steigern und das Fahrrad endgültig als Alltagsverkehrsmittel zu etablieren.

Information

  • Autor(en)
    Marina Hämmerle, Bernhard Braza, Cathérine Stuzka
  • Veröffentlichung
    2012
  • Herausgeber
    Zement + Beton Handels- und Werbeges.m.b.H.
  • Quelle
    Zement und Beton 3/12
  • Produktgruppe
    Fachzeitschrift Zement+Beton
  • Werk (Dokument)
  • Bildrechte
    ©
    Marc Lins und Friedrich Böhringer