Archäopark Vogelherd

Archäopark Vogelherd

Image© Brigida González

Die Vogelherdhöhle bei Niederstotzingen im Lonetal der Schwäbischen Alb gehört zu den wichtigsten Fundplätzen des Jungpaläolithikums in Europa. Hier fanden Archäologen der Universität Tübingen in den 1930er-Jahren und bei Nachgrabungen ab 2006 mehrere kleine, bis zu 40.000 Jahre alte Tierskulpturen aus Mammutelfenbein, die zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit gehören. Um einige dieser Funde in unmittelbarer Nähe des Grabungsortes ausstellen zu können und in Form eines Archäoparks die Lebenswelt des Aurignaciens, des Zeitalters ihrer Entstehung, erlebbar zu machen, lobte die Stadt Niederstotzingen im April 2011 einen Architekturwettbewerb aus. In Zusammenarbeit mit dem Städtebau-Institut der Universität Stuttgart wurden drei Architekturbüros zur Vorentwurfsplanung eines Besucherzentrums inkl. Ausstellungsszenografie eingeladen. Der nun realisierte Entwurf wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Information

  • Autor(en)
    Ritter Jockisch Architektur und Innenarchitektur; Olga Ritter; Kilian Jockisch
  • Veröffentlichung
    2014
  • Herausgeber
    Zement + Beton Handels- und Werbeges.m.b.H.
  • Quelle
    Zement und Beton 1/14
  • Produktgruppe
    Fachzeitschrift Zement+Beton
  • Werk (Dokument)
  • Bildrechte
    ©
    Brigida González