Lösender Angriff auf Beton

Lösender Angriff auf Beton

Image© Smart Minerals GmbH, ÖBB-Infrastruktur

Betonbauteile sind während ihrer Lebensdauer unterschiedlichen Angriffsmedien ausgesetzt. Bei lösendem Angriff dringen schädliche mineralsaure Wässer oder Säuren in das Betongefüge ein, reagieren mit den Bestandteilen des Betons und lösen diese aus der festen Betonstruktur heraus. Um die Widerstandsfähigkeit von Betonbauteilen gegenüber lösenden Angriffen zu erhöhen, wird bei der Herstellung des Betons grundsätzlich auf drei Aspekte geachtet. Zunächst werden Ausgangsstoffe ausgewählt, welche möglichst wenig lösliche Anteile beinhalten. Durch Herabsetzung des Wasserbindemittelwertes (W/B-Wert) wird das Kapillarporensystem im Beton verringert und die folglich noch vorhandenen Kapillarporen werden weniger vernetzt ausgebildet. Eine möglichst dichte Betonoberfläche, welche durch eine ausreichende Nachbehandlung erreicht wird, vermindert das Eindringen lösender Stoffe an der Bauteiloberfläche. Neue Prüfmethoden zeigen, wie unterschiedliche Betonzusammensetzungen hinsichtlich ihrer Beständigkeit gegenüber lösendem Angriff beurteilt werden können.

Information

  • Autor(en)
    Christian Dillig, Martin Peyerl, Stefan Krispel, Alfred Hüngsberg
  • Veröffentlichung
    2016
  • Herausgeber
    Zement + Beton Handels- und Werbeges.m.b.H.
  • Quelle
    Zement und Beton 1/16
  • Produktgruppe
    Fachzeitschrift Zement+Beton
  • Werk (Dokument)
  • Bildrechte
    ©
    Smart Minerals GmbH, ÖBB-Infrastruktur